Blog - Tapioka - Tapiokaperlen

Unsupported Browser

Your web browser appears to be outdated. Our website may not look quite right in it.

Please consider updating your browser to enjoy an optimal experience.

Dismiss this message

Blog Image

Tapioka - Tapiokaperlen

125

Tapiokaperlen sind eine schnelle Möglichkeit, Ihren Speisen eine interessante Textur zu verleihen, egal ob Sie etwas herzhaftes oder süßes zubereiten. Diese Tapiokaperlen können jeden Bissen Pudding angenehmer machen oder den Teig Ihrer Desserts auflockern, um etwas Leichteres und Flaumigeres zu kreieren. Wenn sie in pikanten Soßen und Suppen verwendet werden, können Tapiokaperlen eine samtige Konsistenz bieten, die das Essen hervorstechen lässt. Tapioka ist relativ geschmacksneutral und nimmt den Geschmack von allem an, womit es gekocht oder eingeweicht wird, wodurch es bemerkenswert vielseitig und leicht in Ihre Küche zu integrieren ist.

Was sind Tapiokaperlen?

Tapiokaperlen stammen von der Maniokwurzel, einer Wurzel, die in Südamerika und der Karibik beheimatet ist. Wenn diese Pflanzen geerntet, geschält und gewaschen werden, können sie zu einer der vielen beliebten Tapiokaformen verarbeitet werden: Pulver, Stärke, Stäbchen, Flocken oder in diesem Fall Tapiokaperlen. Die Perlen haben eine runde Form und werden für eine Reihe verschiedener Dinge verwendet, die am häufigsten in Pudding, Suppen, Bubble Tea und anderen Lebensmitteln vorkommen.

Wie schmecken Tapiokaperlen?

Tapiokaperlen sind, wie jede andere Iteration von Tapioka, relativ geschmacklos. Tatsächlich kommt der größte Teil des Geschmacks, den Tapioka hat, von dem, womit er gekocht oder in dem er eingeweicht wird. Das macht sie bemerkenswert vielseitig in Bezug auf das, was man mit ihr machen kann. Tapiokaperlen absorbieren leicht die Aromen von allem, womit sie hergestellt werden, einschließlich süßer fruchtiger Sirupe, wie man sie in Bubble Tea findet oder in den Aromen, die im Pudding enthalten sind, den Sie zubereiten.

Tapiokaperlen in Bubble Tea

In der Zwischenzeit hat sich der Hype um den Bubble Tea etwas gelegt. Trotzdem kann man in Teeläden und Bars immer noch spezielle Tapiokaperlen kaufen oder das Getränk mit den Gelatineperlen bestellen.

Tapiokaperlen werden aus der Stärke von Maniok, den Wurzeln eines ursprünglich in Süd- oder Mittelamerika beheimateten Strauches, hergestellt.
Die rohen Tapiokaperlen müssen vor dem Verzehr gekocht werden. Innerhalb von etwa 30 Minuten nehmen sie eine transparente, geleeartige Konsistenz an.
Der Geschmack von Tapiokastärke ist neutral. Um den Tapiokaperlen etwas Aroma zu verleihen, können Sie sie in Fruchtsirup oder süßen Lösungen einweichen.
Lebensmittelfarben geben den Perlen die gewünschte Farbe.
Verbraucherschützer stehen den beliebten Gelperlen kritisch gegenüber: Die verwendeten Aromen und Farben sowie Konservierungsstoffe sind oft ein schwer kalkulierbares Gesundheitsrisiko.
Ärzte warnten bereits 2012 davor, dass die Tapiokaperlen unkontrolliert durch einen Strohhalm verschluckt werden könnten. Vor allem für jüngere Kinder bestünde die Gefahr, die Tapiokaperlen mit Bubble Tea zu verschlucken.

Tapioka-Sago

Tapioka, auch Tapiokaperlen genannt, ist auch in Form von kleinen Kugeln mit einem Durchmesser von etwa 1 Millimeter erhältlich. Als solcher "Sago" eignet sich die Maniokstärke ideal zum Eindicken verschiedener Gerichte.

Besonders die Zubereitung von Desserts, wie Kokospudding oder rote Grütze, gelingt mit den geschmacksneutralen Tapiokaperlen sehr gut.
Das Kochen mit Tapiokakörnchen hat einen optischen Reiz: Die Kugelform ist auch bei den gequollenen Perlen noch deutlich sichtbar. Das Aussehen erinnert ein wenig an Kaviar.
Rein geschmacklich spielen die Stärkeperlen keine Rolle. Deshalb passen sie auch gut in herzhafte Saucen oder Suppen, denen sie einen besonderen "Charme" und etwas mehr Konsistenz verleihen. 
Ein Vorteil für alle, die auf Gluten verzichten müssen: Tapioka (Tapiokaperlen) ist/sind garantiert glutenfrei. Tapioka, auch Tapiokaperlen, liefern genauso viel Energie wie Stärke: rund 350 Kilokalorien pro 100 Gramm (ungequollen).
Daumen-Wert: Verwenden Sie etwa 1/10 der Flüssigkeitsmenge, die Sie eindicken möchten. Das bedeutet, dass Sie zum Eindicken eines halben Liters etwa 50 Gramm Sago verwenden würden.

Wie werden Tapiokaperlen beim Kochen verwendet?

Während die meisten Menschen bei Tapioka gewöhnlich an Pudding denken, gibt es viele andere Möglichkeiten, diese Stärke in Ihre Küche zu integrieren. Eine der Möglichkeiten ist, sie in Suppen und Eintöpfe zu geben. Durch seine einzigartige Textur fühlt sich die Suppe cremiger und samtiger an, ohne dass der Mischung unerwünschte Aromen hinzugefügt werden. Die Perlen können in Desserts verwendet werden, um den Teig aufzulockern und ihn geschmeidiger zu machen.

Wie man Tapiokaperlen kocht

  • Füllen Sie einen großen Topf mit 8 Tassen Wasser und bringen Sie es zum Kochen. Die Tapiokaperlen hinzufügen. Wenn die Perlen an der Oberfläche zu schwimmen beginnen, drehen Sie die Hitze auf mittlere Hitze auf. 30 Minuten kochen lassen und gelegentlich umrühren, damit die Tapiokaperlen nicht den Boden berühren oder aneinander kleben. Schalten Sie den Herd aus und lassen Sie ihn 30 Minuten mit dem Deckel auf dem Topf ruhen.
  • Sobald die Tapiokaperlen gekocht sind, das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Weichen Sie die Perlen in Ahorn- oder Zuckersirup ein und "marinieren" Sie sie mindestens 20 Minuten lang. Legen Sie die Perlen beiseite, aber sie sollten Raumtemperatur haben, sonst härten sie aus. Je länger sie sitzen, desto "knuspriger" werden sie. Daher wäre es ideal, sie innerhalb von 24 Stunden zu verzehren.
  • Kochen Sie Ihren Lieblingstee und lassen Sie ihn abkühlen. Wenn Sie einen Cocktail-Shaker haben, mixen und schütteln Sie Tee, Eis, Milch und Früchte (wie Sie möchten). Wenn Sie keinen Shaker haben, beginnen Sie mit 2 Esslöffeln Tapiokaperlen, ein paar Eiswürfeln und dem Tee oben drauf. Holen Sie extragroße Strohhalme, damit die großen Perlen durchkommen können. Viel Spaß beim Kochen von Tapiokaperlen!

Sind Tapiokaperlen sicher zu essen?

Tapioka enthält, bevor es gereinigt und gekocht wird, zwar Spurenelemente von Giftstoffen, aber bis zum Eintüten ist es von diesen Giftstoffen gereinigt worden und kann im Gegensatz zu dem, was einige Leute über diese Stärkeperlen glauben, völlig sicher gegessen werden.