Blog - Die Frauen von Krusha e Madhe - Lebensmittel, wie Sie noch nie zuvor gekostet haben

Unsupported Browser

Your web browser appears to be outdated. Our website may not look quite right in it.

Please consider updating your browser to enjoy an optimal experience.

Dismiss this message

Blog Image

Die Frauen von Krusha e Madhe - Lebensmittel, wie Sie noch nie zuvor gekostet haben

280

Am 25. März 1999 begann die serbische Armee einen dreitägigen Angriff auf die Stadt Krusha e Madhe im Kosovo. Während diesem Angriff kamen fast alle Männer in der Stadt um ihr Leben. An diesem Tag verloren die Frauen von Krusha e Madhe fast jeden Mann, Bruder, Onkel und Sohn. Die Frauen und Kleinkinder flohen an die Grenze zu Nordalbanien, bis es für sie sicher war um zurückzukehren. Als sie zurückkamen, fanden sie eine völlig zerstörte Stadt, die nicht mehr wieder zu erkennen war.

Was haben sie als nächstes getan?

Die Rolle dieser Frauen als Betreuerinnen hat sich nun radikal verändert, denn sie waren auf einen Schlag die Oberhäupter der Familie. Um wirtschaftlich wieder in Schwung zu kommen, planten die Frauen von Krusha e Madhe in Unternehmen und die Lebensmittelproduktion zu investieren. Sie nahmen die Sache selbst in die Hand und begannen die Wirtschaft der Stadt drastisch zu steigern. Die Frauen begannen auch, verstärkt Unterstützung in das Leben der anderen einzubringen. Sie gründeten eine Organisation namens "Drita e Krushes". Es ist ein kleines Unternehmen, das Gemüse- und Käseprodukte von einer Gruppe verwitweter Frauen verkauft. Oft wird diese Gruppe von Frauen "Die Witwen von Krusha und Madhe" genannt. Eigentlich ist "The Widowed Women" eine Organisation, die von diesen Frauen gegründet wurde, um nach Familienmitgliedern zu suchen, die nach dem Krieg noch vermisst wurden. 

Das grosse Engagement dieser Bäuerinnen wuchs von Jahr zu Jahr und es wurde später zu einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit. Die Frauen, die an dieser Aktivität teilnehmen, haben ihren Schmerz und ihr Leiden in ihre Stärke als harte Arbeiterinnen umgewandelt. Diese großartige Arbeit hat es ihnen ermöglicht, ein ausreichendes Einkommen für ihre Familien zu schaffen.

Wusstest du

Der Ajvar wurde in der Pfefferkooperative von Hoti in riesigen Bottichen verarbeitet, um es bis zu zehn Stunden lang zu schütteln und zu kochen. Das süße Aroma weht auf dem Gelände der Genossenschaft. Sie liegt eingebettet in fruchtbare landwirtschaftliche Felder und vor der Kulisse der beeindruckenden Gipfel des Sharr-Gebirges. Das Ergebnis ist ein heller, weicher, untergehender Paprikaaufstrich, der hauptsächlich auf frischen Brotscheiben und Weißkäse serviert wird. Eine weitere Errungenschaft ist ein schwarzer Tee namens çaj rusiin - Frühstücksritual welcher im Kosovo und auf dem gesamten Balkan bekannt ist. In den letzten Jahren hat Hoti ihre Genossenschaft zu einem geschäftigen Unternehmen wachsen lassen. Dies geschah mit Hilfe internationaler Organisationen wie USAID und der Weltbank.

Ein Paar Eindrücke der Produktion